Brexit: Man reibt sich die Augen

FacebooktwitterlinkedinmailFacebooktwitterlinkedinmail

Brexit – obwohl es viele ahnten, ist das Undenkbare über Nacht passiert. Grossbritannien ist ein Befreiungsschlag gelungen. Dieser wird auch in der Schweiz einiges bewegen und manch einen Unternehmer wachrütteln. Es bedeutet nicht das Ende der Welt. Solche Ereignisse zwingen uns, den seit langem fälligen Paradigmenwechsel in manch einem «Familienbetrieb» umzusetzen. Zusammen mit der anstehenden und oft schwierigen Nachfolgeregelung ist guter Rat dabei oft teuer.

Beratung, neutral und kostengünstig
Gemäss einer eben veröffentlichen Studie der CS Credit Suisse werden schweizweit in den kommenden fünf Jahren 80’000 KMUs an die nächste Generation übergehen. Der Erfolg ist nicht immer gegeben und geschätzte Zehntausend von ihnen stehen vor dem aus. Dazu ist die Idee von «adlatus» ebenso ein­fach wie bestechend: Pensionierte Führungskräfte geben ihr grosses Praxiswissen wie auch ihre Praxiserfahrung zu tragbaren Kosten weiter. Dies kommt vor allem jenen Unternehmen zugute, die nicht für alles und jedes Spezialisten einsetzen können.

«adlatus»
Hans Schoch und Fritz Moser gründeten 1982 den «Club Adlatus». Ausgangslage war eine Marktstudie welche sowohl eine Bereitschaft pensionierter Führungskräfte für Beratungen, als auch einen Bedarf von Kleinfirmen (KMU) an «Hilfe» zu tragbaren Honorarsätzen thematisierte.

Wikipedia:
Ein Adlatus ist ein (untergeordneter) Gehilfe, ein Helfer oder ein Beistand. Er ist vergleichbar mit dem Adjutanten im militärischen Sprachgebrauch.
Bibliothek

«adlatus»  heute
Das Netzwerk von qualifizierten Fachleuten welche über langjährige Erfahrung in Wirtschaft, Forschung oder Behörde verfügen schloss damit eine echte Marktlücke. Firmen profitieren von den Adlatinnen und Adlaten, diese gemeinnützige Vereinigung ist heute kaum mehr wegzudenken. Schweizweit gehören der Organisation rund 450 Mitglieder an, organisiert in elf regionalen Teams aus allen Landesteilen. Ein rigoroses Auswahlverfahren der Mitglieder und hochwertige, einheitliche Führungs­- und Arbeitsinstrumente kennzeichnen «adlatus» Schweiz.

Kreativ wie innovativ
Kostendruck, dünne Führungsebenen, fehlende Fachkräfte, neue Herausforderungen, anspruchsvolle Personalfragen, Optimierung von Prozessen, schwierige Bankverbindungen, ungelöste Nachfolgeprobleme lassen diesen Ansatz aktueller denn je erscheinen. In interdisziplinären Projektteams mit diversen Sichtweisen, Ideen und Erfahrungen bündelt adlatus die Stärken und ermöglicht dynamische, kreative Lösungen.

Neutraler Ansatz
«adlatus»  versteht sich nicht als Mitbewerber von Beratern, Stellenvermittlern oder Treuhändern und nimmt den Jungen die Arbeit nicht weg. Das Netzwerk bietet vielmehr eine schnell verfügbare Einsatztruppe für kurzfristige Engpässe wobei die Spezialisten  auch sehr erfolgreich mit den vorgenannten Personen zusammen arbeiten.

Werner K. Rüegger, dipl. Arch. SIA AIA SWB
Adlat, Mitglied 1438, Region 81 Zürich

FacebooktwitterlinkedinmailFacebooktwitterlinkedinmail